Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie eine Zusammenstellung von Fragen und Antworten aus der Praxis, für die Praxis. Sollten Sie die Antwort auf Ihre Frage nicht finden, bzw. ausführlichere Informationen benötigen, so nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Ammonium / Nitrat

Wo liegen die Vorteile von Sondensystemen?

Die Vorteile gegenüber nasschemischen Analysatoren sind vielfältig:

  • keine Reagenzien
  • keine Probenaufbereitung
  • fast wartungsfrei
  • einfache Montage am Beckenrand
  • Messung direkt im Medium

Wie groß ist die Verzögerungszeit?

In der Regel kleiner als 2 Minuten.

Wie hoch sind die jährlichen Kosten für Verschleißteile?

Der Verschleiß ist ähnlich wie bei einer O2-Sonde. Es ist nur der Membrankopf und das Elektrolyt zu wechseln. Die Kosten für einen Satz Verschleißteile betragen üblicherweise weniger als 200 Euro pro Jahr.

Was ist der typische Messbereich für Sondensysteme?

Die größten Genauigkeiten sind im Bereich von 1~1.000 mg/l zu erzielen. Unter 1 mg/l ist die Messgenauigkeit eingeschränkt, eine Messung ist aber problemlos möglich.

Was sind typische Einsatzgebiete von Sonden?

  • Ablauf Vorklärung (u. a. zur Filtratwasserbewirtschaftung)
  • Belebung (Optimierung Sauerstoffeintrag)
  • Ablauf Nachklärung (Überwachung Einhaltung Grenzwerte)

Wie hoch ist die Messgenauigkeit von Sonden?

Typischerweise ± 5% vom Messwert und ± 0,5 mg/l

Welche Wartungsarbeiten sind bei Sonden durchzuführen?

In der Regel nur die Sondenreinigung und ein Matrixabgleich. Der Matrixabgleich kann ganz einfach über eine photometrische Vergleichsmessung im Labor erfolgen. Der Laborwert wird dem Gerät eingegeben und das Messgerät korrigiert sich automatisch.

Warum braucht man bei GIMAT-Sonden keine Chloridionen-Kompensation?

Herkömmliche ionenselektive Elektroden (ISE) können schlecht zwischen Nitrat und Chlorid unterscheiden. GIMAT hat eine spezielle Membran entwickelt, mit der die Messung wesentlich unempfindlicher gegenüber Chlorid wurde.

CSB

Was wird mit dem CSB erfasst?

Alle Inhaltsstoffe des Abwassers, die bei der Oxidation chemisch Sauerstoff verbrauchen. Neben Kohlenstoffverbindungen können dies auch Stickstoff- und Schwefelverbindungen sein.

Was wird mit dem TOC erfasst?

Vom TOC (Totaler Organischer Kohlenstoff) werden nur die Kohlenstoff-Verbindungen erfasst. Andere Abwasser-Inhaltsstoffe, die zwar einen CSB haben, aber keinen Kohlenstoff, werden nicht erfasst.

Gibt es ein festes Verhältnis zwischen CSB und TOC?

Wenn sich die Wasser- und Abwasserzusammensetzung ändert, kann kein exakter Umrechnungsfaktor berechnet werden.

Ist der SAK ein geeigneter Ersatzparameter für eine echte CSB-Messung?

Manchmal lassen sich ganz gute Beziehungen zwischen SAK (Spektral-Absorptions-Koeffizient) und dem CSB ermitteln. Aber bei schwankender Abwasserzusammensetzung ist oftmals kein guter Zusammenhang mehr feststellbar.

CSB oder TOC - welcher Online-Parameter ist für eine Kläranlage aussagekräftiger?

Der CSB–Wert, da die Kläranlage nach dem CSB ausgelegt ist und im Labor in der Regel der CSB bestimmt wird.

Was ist das besondere an der GIMAT-Methode für CSB?

Die Kombination aus dem Oxidationsmittel H2O2 und UV-Licht als Energiequelle. Das macht die GIMAT-Methode gefahrlos für den Anwender, umweltfreundlich und zugleich garantiert es einen sehr guten Aufschluss der Probe. Die H2O2/UV-Methode ist eine nach DWA 269 empfohlene Online-Methode.

Mit welchen anderen Methoden lässt sich die Oxidationsstärke von H2O2 unter UV-Licht vergleichen?

Mit Ozon (O3), wobei Ozon schädlich für den Anwender ist.

Was ist der maximale Messbereich der GIMAT-Methode für CSB?

0~600 mg/l ohne Verdünnung der Probe. Bei Verdünnung der Probe mit Trinkwasser können Messbereiche von 100~10.000 mg/l erzielt werden.

Phosphat / Pges

Was ist die beste Probenvorbereitung?

Dies hängt vom Einsatzfall ab. In bestimmten Einsatzfällen bewährt sich die Ultrafiltration nach wie vor am besten.

Ist die Ultrafiltration nicht mehr zeitgemäß?

In bestimmten Anwendungen, insbesondere Ablauf der Vorklärung, ist die Ultrafiltration weiterhin unschlagbar.

Wo sollte man PO4 messen, um Fällmittel zu sparen?

Am Ablauf der Vorklärung, um möglichst schnell auf Schwankungen der Phosphat-Konzentration bzw. –Fracht reagieren zu können. Dort wo ein Bio-P-Abbau erfolgt, sollte die Messstelle am Ablauf Belebung liegen.