Ammoniumsonde NH4 722 Z

Ionenselektive Elektrode für Ammonium mit wechselbarem Membrankopf

Die Ammoniumsonde ist die preisgünstigste Lösung zur kontinuierlichen Kontrolle der Ammonium-Konzentrationen im Kläranlagenzulauf, der Belebung und Nitrifikation. Das Einsatzgebiet reicht aber auch z.B. in die Nahrungsmittelkontrolle und in Bereiche der Chemie und Pharmazeutik.

Das Messprinzip beruht auf der elektrischen Potentialdifferenz an einer ionenselektiven Membran und einer Standard-Referenz-Elektrode. Dieses ionenselektive Elektrodensystem (ISE) benötigt keine Konditionierchemikalien, ist wartungsarm und damit äußerst wirtschaftlich.

Darüber hinaus zeichnet sich die Ammoniumsonde durch ihre extrem hohe Messgeschwindigkeit (T90-Zeit ca. 2 min.) gegenüber jedem Analysator (T90-Zeit ca. 20 min.) aus.

Der erfahrene Verfahrenstechniker erkennt sofort die unschlagbaren Vorteile der Ammoniumsonde, sei es in der Nitrifikation, dem Nitratabbau oder der Prozesswasserkontrolle. Das Gerät ist somit die ideale Ergänzung zur Nitratsonde NO3 722 Z mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten in der Wasserqualitätssicherung.

Vorteile

  • Kurze Ansprechzeit
  • Minimaler Wartungsaufwand
  • Wechselköpfe bereits vormontiert
  • Arbeitet ohne Reagenzien
  • Robust
  • Umweltstabil
  • Montagefreundlich

Bei der ionenselektiven Messung trennt eine spezielle Membran die Elektrode von der Messlösung. Ammoniumionen können die Membran passieren, während andere Ionen zurückgehalten werden. Gemessen wird schließlich die Spannung, die sich zwischen dieser Ammoniumelektrode und einer Referenzelektrode in der Lösung ausbildet. Das ermöglicht eine kontinuierliche Messung mit kurzer Ansprechzeit.

  • Prozesswasser (Papierindustrie, pharmazeutische Industrie, Raffinerien)
  • Kommunale Kläranlagen
  • Deponiesickerwasser
  • Flusswasser